Ortodontie

  • Zahnärzte in der Türkei Side
    Zahnärzte in der Türkei Side
  • Zahnärzte in der Türkei Side

Es handelt sich um die Korrektur der Unregelmäßigkeiten der Zähne oder des Gebisses, die funktionale oder ästhetische Schwierigkeiten bereiten. Unser gemeinsames Ziel ist es, regelmäßig gekurvte Zahnbögen mit einem guten Zusammenbiß, zu erreichen. Bei diesem Ergebnis wird Ihr Gebiß zu einem Pfeiler Ihrer Gesichtsharmonie, die Ihnen die Tür zum Erfolg im Gesellschafts- und Privatleben sichern kann.

Festlegung eines Behandlungsplanes
Zuerst müssen wir jedoch den richtigen Behandlungsplan festlegen, nach welchem sich die Therapie weiter abwickeln wird. Zu Bestandteilen seiner Festlegung gehören die Eingangs- kontrolle, die Zusammenstellung der Dokumentation, die Anfertigung der Röntgenaufnahmen, Gebissabdrűcke und Fotographien, welche ein obligatorischer Teil der medizinischen Dokumentation sind. Wir machen sie dann mit dem ausführlich ausgearbeiteten Behandlungsplan bekannt und je nach Ihrer Zustimmung wird dieser verbindlich. Es ist also nicht möglich, dass Sie im Laufe der Therapie von dem Arzt verlangen, dass er den Fehler nur in einem Teil des Gebisses oder mit einem anderen Apparat behandelt. Sie können auch nicht von den geplanten Zahnextraktionen, chirurgischen oder prothetischen Eingriffen abrűcken. Auf der anderen Seite ist jeder Patient ein Spezialfall, mit dem Risiko, dass sich die Therapie, wie in jedem medizinischen Fach, so auch in der Zahnmedizin, komplizieren kann. Der Arzt behält sich das Recht vor, nach einer Konsultation mit Ihnen, den Behandlungsplan im Laufe der Therapie zu ändern oder zu ergänzen. Vertrauen Sie Ihrem Arzt, alle jeweiligen Maßnahmen werden mit Rücksicht auf das bestmögliche Ergebnis vorgenommen. Die einzelnen Leistungen bei regelmäßigen Kontrollen des fixen Apparates werden neben den Ärzten von geschulten Zahnarztassistentinnen, auf Anweisung der Ärzte und unter ihrer Kontrolle, durchgeführt.

Aktive orthodontische Behandlung
In unserer Arbeitsstelle führen wir orthodontische Behandlung unter der Verwendung von herausnehmbaren und festsitzenden Apparaten durch. Herausnehmbare Apparate dienen mehr zur Behandlung leichterer Unregelmäßigkeiten oder zur Vorbehandlung komplizierterer Anomalien vor der Applikation eines festsitzenden Apparates, und zwar meistens im Kindesalter. Die herausnehmbaren Apparate verwendet man weiter nach der Behandlung mit festsitzenden Apparaten, als passive Retentionsapparate, zur Erhaltung des erreichten Heilungsergebnisses. Die vorwiegenden Störungen behandeln wir jedoch mit festsitzenden Apparaten, d.h. mit auf den Zähnen aufgeklebten Verschlüssen und Ringen. Drähte, die in diese Elemente reingelegt werden formen allmählich einen idealen Zahnbogen und mit ihrer Hilfe rücken wir auch die Zähne in die richtige Position. Durch langfristige alltägliche Wirkung kann man sehr gute Ergebnisse auch bei beachtlichen Gebißstörungen erreichen. Durchschnittliche Dauer der Behandlung mit einem festsitzenden Apparat bewegt sich zwischen 1,5 und 3 Jahren, je nach Ausmaß der Störung.
Die Technik wurde in den USA und in Skandinavien vor mehr als 50 Jahren entwickelt, anhand vieler Fallbeispiele und Erfahrungen. Ich erlaube mir zu behaupten, dass wir Ihnen genauso hochqualitative Behandlung wie in diesen entwickelteren Ländern anbieten können. Für Sie ist es wichtig zu wissen, dass die andauernde Zahnverschiebung nur durch die Wirkung ununterbrochener Kräfte möglich ist, die nur von einem festsitzenden Apparat gesichert werden können. Die einzige richtige Alternative bei Patienten, die aus irgendeinem Grund keinen festsitzenden Apparat tragen können, ist also keine Behandlung.

Panorama Röntgen

Digitales Röntgen – Panoramaröntgen (OPG)
Die Panorama-Aufnahme bietet für die zahnärztliche Untersuchung eine Übersicht über den Ober- und Unterkiefer mit Zähnen sowie die Kiefergelenke und die Kieferhöhlen. Für die Diagnostik ist sie Standard. Diese Röntgenaufnahmen können wir digital und in besonders hoher Qualität durchführen. Mit der digitalen Röntgentechnik erreichen wir eine deutliche Verminderung der Strahlendosis. Für die Implantologie und andere operative Eingriffe bietet die digitale Röntgenaufnahme eine optimale Möglichkeit der Vorplanung und Unterstützung während der OP.

Die Vorteile des digitalen Röntgen:
•sehr hohe Auflösung•sehr hoher Kontrast•sehr geringe Strahlenbelastung•sofortige Bilddarstellung in Echtzeit•optimale Vergrößerungsmöglichkeiten•umfangreiche Bildnachbearbeitung •punktgenaue digitale Vermessung von Strecken•problemloser Emailversand (wenn gewünscht)•gemeinsame Ergebnisauswertung mit dem Patienten

Pedodontie

Eltern sollten auf eigene Zahngesundheit achten
Die Voraussetzungen für die Zahn- und Mundgesundheit eines Menschen werden bereits in den ersten Lebensmonaten geschaffen. Schon das Stillen hat für die Kiefer- und Zahnentwicklung des Kindes eine zentrale Bedeutung

Der Grundstein für die Mundgesundheit des Kindes kann durch eine gezielte Kontrolle und Vorsorge der Eltern schon in der Schwangerschaft gelegt werden. Bakterien, die Karies verursachen, werden erst durch den Speichel der Eltern auf das Kleinkind übertragen. Die Speichel- und damit auch die Bakterien-Übertragung kann etwa über einen abgeleckten Schnuller, den Löffel beim Abschmecken der Nahrung oder beim Küssen des Kindes erfolgen. Dieses Übertragungsrisiko gilt es zu reduzieren. Deshalb ist es wichtig, dass die Zähne und das Zahnfleisch der Eltern gesund sind und Bakterien wenig Nährboden bieten. Besonders sollten werdende Mütter auf ihre Mundgesundheit achten. Denn aufgrund der hormonellen Ausnahmesituation sind Frauen in der Schwangerschaft anfälliger für Entzündungen des Zahnfleischs. Zwei zahnärztliche Vorsorge-Untersuchungen sind deshalb für Schwangere zu empfehlen.

Stillen unterstützt die Zahngesundheit
Das Stillen hat nicht nur für die Ernährung des Kindes eine zentrale Bedeutung. Es hat auch einen positiven Einfluss auf die Zahngesundheit des Kindes: Durch das Saugen werden Kiefer, Lippen, Zunge sowie die übrige Kopf- und Halsmuskulatur gekräftigt. Darüber hinaus strengt das Stillen das Kind auf natürliche Weise an, so dass es müde wird und zufrieden einschläft. Der Körperkontakt beruhigt das Kind.
Mütter, die nicht stillen, sollten darauf achten, kieferformende Sauger zu verwenden und die Saugeröffnung nicht zu erweitern, so dass das Kind sich beim Saugen auch weiter anstrengen muss. Außerdem sollten Saugerflaschen nicht zum Nuckeln gegeben und nur ungesüßte Getränke verwendet werden.

Karies vorbeugen schon beim ersten Zahn
Sobald die ersten Milchzähne durchgebrochen sind, ist eine Kariesvorbeugung sinnvoll. Zudem sind regelmäßige Zahnarztbesuche wichtig. Die ersten Zähne lassen sich etwa ab dem sechsten Lebensmonat in der Mitte des Unterkiefers sehen. Die Eltern sollten in dieser Phase die Milchzähne ihres Kindes einmal am Tag mit einer kleinen, weichen Kinderzahnbürste und einer fluoridhaltigen Kinderzahnpaste (500 ppm [=0,05%] Fluorid) reinigen. Die Menge der verwendeten Kinderzahnpaste sollte höchstens erbsengroß sein, weil Kleinkinder einen Großteil der Paste verschlucken. Um das Herunterschlucken nicht zu fördern, sollte die Zahnpaste keinen Frucht- oder Bonbongeschmack haben.

Richtige Ernährung fördert Zahngesundheit
In der Phase der ersten Zahndurchbrüche ist die Ernährung besonders wichtig für die Zahngesundheit des Kindes. Unbedingt zu vermeiden sind gesüßte Getränke in Saugerflaschen aus Kunststoff, die längere Zeit die Zähne umspülen. Viele Fruchtsäfte enthalten neben Zucker, der die Zähne schädigt, auch säuren, die ebenfalls die Zähne angreifen können. Dies kann zur Ausdünnung des an sich sehr widerstandsfähigen Zahnschmelzes führen.

Frühzeitig und regelmäßig zum Zahnarzt
Die Kontaktaufnahme mit dem Zahnarzt sollte bereits während der Schwangerschaft erfolgen. Der Zahnarzt wird der werdenden Mutter in einem Beratungsgespräch wertvolle Tipps für die Zahn- und Mundgesundheit des Kindes geben. In der Schwangerschaft stehen für die werdende Mutter in der Regel ohnehin zwei Vorsorge-Untersuchungen auf dem Programm. Und je besser die Zahn- und Mundgesundheit der Eltern ist, desto geringer ist das Risiko, in den ersten Lebensmonaten Karies verursachende Bakterien auf das Kind zu übertragen
Mit dem Durchbruch der ersten Milchzähne ist auch die erste zahnärztliche Vorsorgeuntersuchung sinnvoll. Denn ab diesem Zeitpunkt ist die Ansteckung des Kindes mit Karies auslösenden Bakterien nicht mehr rückgängig zu machen. Diese Bakterien produzieren nach dem Genuss zuckerhaltiger Nahrungsmittel Säure, die die Zahnsubstanz anlöst und Karies verursachen kann. Um eine frühkindliche Karies zu vermeiden, ist mit dem Durchbruch der ersten Milchzähne daher auch eine Früherkennungsuntersuchung durch den Zahnarzt wichtig. Auch mit der Zahnpflege sollten Eltern bei ihrem Kind bereits in dieser Phase beginnen.

Periodontologie

Periodontologie
Die Periodontologie ist ein Bereich der Zahnheilkunde, der sich mit der Behandlung der Krankheiten des Parodonts und Erkrankungen der Mundschleimhaut beschäftigt. Manchmal wird sie auch aufgrund der mit ihr identifizierten Krankheiten, Parodontitis, als Paradontologie bezeichnet, obwohl diese Bezeichnung keine richtige ist.
Die Krankheiten des Parodonts ist eine bakterielle Infektion von Zahnfleischgewebe sowie vom Zahnknochen. Bleibt der Entzündungszustand unbehandelt, so breitet sich die Infektion auch auf den Knochen aus. Der Zahn wird bewegbar, was in der Konsequenz zum Verlust der Zähne und im schlimmsten Fall auch zur Ausbreitung der Krankheit führen kann. Es ist erwähnenswert, dass es auch die eingepflanzten Zahnimplantate betrifft. Auch sie kann man bei dem fortgeschrittenen, unbehandelten Entzündungszustand verlieren.

Die Entzündungsprozesse des Zahnfleisches werden durch seine Rötung begleitet, im Extremfall treten auch eitrige Exsudation und Schwellung hervor. Zu den weiteren Symptomen gehören: ein fauliger, unangenehmer Mundgeruch, Zahnfleischblutung (beim Zähneputzen oder sog. Spontanblutungen), Zahnbeweglichkeit, der Zahnfleischrand verschiebt sich und die Wurzeloberfläche wird sichtbar.
Die Ursachen für die Entstehung von Entzündungszuständen können thermische und chemische Verbrennungen oder mechanische Verletzungen sein. Die am häufigsten von den Patienten assoziierte Ursache für die Parodontitis ist der sich in der Nähe der Zahnfleischtasche ablagernde Zahnbelag (Plaque).

Man darf jedoch nicht vergessen, dass für jeden Entzündungsprozess Bakterien verantwortlich sind, und der Mund jedes Menschen, auch gesunden, ist für die Bakterien ein spezifischer Lebensraum. Die Erschütterung des Gleichgewichts in der Mundhöhle führt zum Wechseln mancher der Bakterien in patogene, also Krankheiten erregende Bakterien.

Und die zwischen Zähnen gebliebenen Speisereste ändern sich in unserem Mund, deswegen soll man an dieser Stelle auf das Problem der täglichen Hygiene unserer Zähne aufmerksam machen. Sie gehört ja zur Grundlage für die Vorbeugung bei der Erkrankungen des Parodontiums. Zähne sollen mindestens zwei mal pro Tag mit einer weichen Zahnbürste geputzt werden und die Zahnzwischenräume sorgfältig mit Zahnfaden gereinigt, die beiden Tätigkeiten sollen direkt aufeinender folgen. Die zurückgebliebenen Speisereste sind ein wahrer Nährboden für Bakterien, die den bakteriellen Zahnbelag, stark an den Zähnen haftenden, klebrigen und grau-gelben Belag, bilden. Zahnbelag befindet sich immer in der nähe von Zahnfleischspalten. Im Laufe der Zeit wird der Zahnbelag durch die im Speichel enthaltenen Mineralsalze mineralisiert und wird zu Zahnstein. Man kann auch nicht vergessen, dass die Bakterien, die auf Zähnen leben, Toxine enthalten, die für die Entzündungen des Parodontiums direkt verantwortlich sind.

Behandlung von Erkrankungen des Parodontiums
Die Behandlung von Erkrankungen des Parodotiums kann man in drei Phasen einteilen:
•Vorbehandlung hat zum Ziel das Vorbereiten der Grundlage für weitere Behandlungen, hier unterscheidet man zwischen Diagnostik, Hygieneanweisung über die Pflege der Mundhöhle, Scaling – eine mechanische Reinigung der Zahnoberfläche, Versiegelung von Rillen und Vertiefungen, Motivierung des Patienten für eine besondere Pflege um die Hygiene in der Mundhöhle.
•Grundbehandlung, die eine Analyse und Korrektur des Gebisses, Deep-Skaling, Pharmakotherapie, Stabilisierung der Zähne sowie chirurgische Eingriffe umfassen kann.
•Nachbehandlung folgt auf die entsprechende parodontologische Behandlung und hat zum Ziel den Zustand des Parodontiumgewebes, das infolge der beiden oben erwähnten Behandlungen erreicht wurde, aufrechtzuerhalten.

Lazer

Laser beim ZahnarztLaser beim Zahnarzt
Heutzutage wird der Laser als moderne und sanftere Methode der Zahnbehandlungen immer beliebter. Immer mehr Zahnärzte bieten in ihren Praxen diesen Service an. Der moderne Zahnarzt besitzt mit dem Laser praktisch eine präzise Klinge aus gebündeltem Licht, die es ihm erlaubt, genauer als mit dem Bohrer zu arbeiten. Inzwischen ist der Laser vielseitig einsetzbar. Er ermöglicht heutzutage die Zahnaufhellung – das sogenannte Bleaching – die Karies-, die Zahnfleisch- und die Wurzelbehandlung. Der Laser kann Aphthen und Herbes beseitigen und gestattet sogar zahnchirurgische Eingriffe. Sollten sie sich beim Zahnarzt (zum Beispiel: Prof. Dhom – Ludwigshafen) für eine Laserbehandlung entscheiden, müssen sie jedoch die anfallenden Kosten beachten. Sie sollten bedenken, dass die meisten gesetzlichen Krankenkassen Laserbehandlungen beim Zahnarzt entweder gar nicht oder nur zum Teil bezahlen.
Wenn sie jedoch privat versichert sind, haben sie eine gute Chance, die Kosten erstattet zu bekommen. Wie teuer eine Laserbehandlung werden kann, richtet sich nach der Behandlungsdauer und dem Komplexität der Behandlung. Auf jeden Fall sollten sie sich vor der Behandlung genau über die Kosten und ihre Übernahme durch die Krankenkasse informieren. Eine Möglichkeit für gesetzlich Versicherte die Kosten aufzufangen, liegt im Abschluss einer Zahnzusatzversicherung. Doch wieso übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten der Laserbehandlung nicht? Sie müssen bedenken, dass der Zahnarzt die Anschaffung seines Dental-Lasers selbst bezahlen muss und die Behandlung meist länger dauert als mit herkömmlichen Methoden. Die dadurch entstehenden Kosten können die gesetzlichen Krankenversicherungen mit ihrem begrenzten Budget nicht tragen. Dabei liegt der Vorteile des Dental-Lasers auf der Hand: Die Laserbehandlung beim Zahnarzt ist sanfter als der konventionelle Bohrer. Der Zahnarzt kann mit dem Laser präziser, schmerzarmer, unblutiger und damit steriler arbeiten. Auch die Vibrationsübertragung auf den Zahn ist geringer. Druck- und Temperaturschmerzen entfallen. Der Laser erzeigt kein Bohrgeräusch und auf die Betäubung kann verzichtet werden. Hinzu kommt, dass sollte es nach Implantationen zu Knochenentzündungen kommen, der Laser eine effektive Behandlungsmethode ist. Wenn sie zu denjenigen gehören, die Blutverdünner zu sich nehmen müssen, bietet sich der Laser, da unblutig, besonders an. Eine der interessantesten Wirkungen erzielt der Laser bei der Keimabtötung.

Die Laserwellen verdampfen die Feuchtigkeit in den Keimen und die Zellmembran platzt auf. Damit sind die Keime abgestorben. Über Gefahren durch den Laser, brauchen sie sich keine Sorgen zu machen. Die Lasertechnik ist seit Anfang der 90er Jahre im Gebrauch und die Zahnärzte am Laser gut geschult. Haben sie es mit einem erfahrenen Laserarzt zu tun und beachten alle Sicherheitshinweise, wie etwa das Tragen einer Schutzbrille, ist kaum ein Risiko vorhanden. Doch gibt es einen Wermutstropfen. Selbst wenn sie sich für den Laser entschieden haben, den gefürchteten Bohrer kann der Laser auch heutzutage nicht vollständig ersetzen. Trotzdem bleibt die Lasermethode eine angenehme und schonende Alternative zum Bohrer, mit Vorteilen welche die höheren Kosten bei weitem aufwiegen.

Kürettage
Kürettage ist ein paradontologischer Eingriff, mit dem Plaque und Zahnstein, die sich unterhalb des Zahnfleisches und am Zahn selbst ansammeln, entfernt wird. Einfacher gesagt, die Zähne werden geschabt und poliert. Da wegen dem angehäuften Plaque Zahnstein gebildet wird, auch unterhalb des Zahnfleisches, ist die Behandlung auch unter dem Zahnfleisch durchzuführen. Zahnstein bietet eine gute Grundlage für die Vermehrung von jeglichen Arten von Bakterien, die dann zu Entzündungen, Verlust von Kieferknochen und auch zu Zahnausfall führen können. Kürettage wird an dem betroffenen Kieferbereich unter Lokalanästhesie durchgeführt. Es kann nur ein einzelner Zahn behandelt werden oder, wenn mehr befallen sind, auch der ganze Mundbereich. Kürettage kann mit mechanischen Mitteln oder mit einem Laser durchgeführt werden. Am wirkungsvollsten ist die Kombination beider Methoden (wie die Behandlung auch bei uns durchgeführt wird).

Laser Therapie zur Behandlung von Aphten und Herpes
Die Low Level Laser Therapie stellt in der Laser Zahnheilkunde einen speziellen Bereich dar, der oft unterschätzt und auch belächelt wird. Da die Wirkung der Laserstrahlung nicht unmittelbar sichtbar und auch manchmal nicht direkt fühlbar ist, ist es schwer Zweifler zu überzeugen, auch wenn es bereits hunderte von klinischen Studien zu diesem Thema gibt, die alle von den positiven Ergebnissen im Rahmen der Low Level Laser Therapie (LLLT) berichten.

Low Level Laser, wie die Diodenlaser von elexxion, lassen sich in einer zahnärztlichen Praxis recht häufig anwenden. Angefangen bei der Linderung von Kiefergelenksbeschwerden bis hin zur Laser beim ZahnarztReduzierung von postoperativen Schmerzen sowie der photodynamischen Therapie zur Reduktion der Keimbelastung in der Endodontie und Parodontologie. Weitaus häufiger kommen jedoch Patienten mit Aphten- oder auch Herpes-Affektionen in die Praxis, die zu den am häufigsten auftretenden Mundschleimhauterkrankungen zählen. Diese sind mit klassischer medikamentöser Therapie nur schwer und mit mäßigem Erfolg zu behandeln. Das liegt sicherlich auch an der speziellen Ätiologie und Genese dieser Erkrankungen.

Schmerzfreie Oralchirurgie mittels moderner Lasertechnik
Durch die Schnelligkeit der Behandlung mit dem Laser wird das Gewebe geringer belastet. In vielen Fällen muss die Wunde auch nicht mehr genäht werden. Die Heilung wird beschleunigt, indem die Wunde nach der Behandlung „verschweißt“ wird. Dies hat auch zur Folge, dass Operationen nahezu blutungsfrei durchgeführt werden können.

Der Einsatz der Laser-Technologie ist absolut ausgereift, sodass die Sicherheit für unsere Patienten gewährleistet ist. Der Laser kann auch bei schwangeren Patientinnen eingesetzt werden. Und auch für Patienten mit Blut- und Kreislauferkrankungen ist der Lasereinsatz eine bewährte Alternative.

Entzündung Behandeln

Zahnnerventzündung (Pulpitis, Zahnmarkentzündung): Entzündung mit möglichem Absterben des Zahnnervs.

Wurzelvereiterung: Eitrige Zersetzung des abgestorbenen Zahnnervs.

wurzelbehandlung_2In die Pulpahöhle durchbrechende Karies und äußere Reize wie Druck oder Hitze schädigen den empfindlichen Zahnnerv, er entzündet sich und beginnt zu schmerzen. Anfangs ist eine Zahnnerventzündung noch umkehrbar und der Nerv bei rechtzeitiger Behandlung oft noch zu retten. Wenn der Reiz zu groß war, anhält oder die Bakterien nicht entfernt werden, breitet sich die Entzündung im Nerv und im Wurzelkanal weiter aus. Der Nerv stirbt schließlich ab. Aber auch ein toter Zahn kann noch viele Jahre gute Dienste leisten.

Bleibt eine Behandlung aus, verursacht der abgestorbene Zahnnerv weitere Probleme – je nachdem, ob Bakterien vorhanden sind oder nicht. Unter Bakterieneinfluss fängtes an. Eiter zu bilden. Nach einigen Tagen entzündet sich der Knochen um die Zahnwurzelspitze, an der die Versorgungsgänge den Zahn verlassen (Abbildung), und löst sich auf. Es bildet sich eine Wurzelvereiterung. Auch jetzt ist eine Behandlung noch sinnvoll, um den ansonsten sicheren Verlust des Zahns zu verhindern.

Die Erkrankung
Eine Zahnnerventzündung kann viele Ursachen haben: Häufig entsteht sie, wenn sich Karies durch das Zahnbein bis zur Pulpahöhle vorgearbeitet hat und Bakterien eindringen (tiefe Zahnkaries). Zu hohe Kronen oder Füllungen und die Hitze, die entsteht, wenn der Zahnarzt zu schnell bohrt oder nicht richtig kühlt, können auch eine Zahnnerventzündung auslösen. Die Entzündung beginnt zunächst an einer kleinen Stelle und breitet sich von dort aus. Wenn sie nicht behandelt wird, schwellen oft die Blutgefäße an, die den Zahn über die Wurzelspitzen versorgen. Dadurch wird die Blutzirkulation gestört und das Gewebe stirbt ab (Pulpanekrose).

Der abgestorbene Zahnnerv verursacht keine sichtbaren Probleme, solange keine Bakterien vorhanden sind (stille Gangrän). Wenn jedoch Bakterien in die Pulpahöhle oder den Wurzelkanal eindringen, verfault der Zahnnerv und bildet Eiter und Zersetzungsgase (Pulpagangrän). Wenn diese Gase entweichen können, bemerkt der Patient eventuell Mundgeruch oder einen fauligen Geschmack. Treten sie nicht aus, steigert sich der Druck in der Pulpahöhle umso mehr und verursacht starke Schmerzen. Unbehandelt entwickelt sich die Entzündung zum Abszess.

Sofern der Zahn kein Loch hat oder nicht vom Zahnarzt geöffnet wird, sucht sich der Eiter durch den Knochen einen Weg nach außen. Der Kieferknochen schwillt im Bereich des betroffenen Zahnes an und eine kleine Eiterblase entsteht, die nach einiger Zeit platzt und sich leert. Auf dem Weg durch den Knochen muss die Entzündung auch durch die Knochenhaut. Dieser Vorgang ist extrem schmerzhaft, danach lassen die Beschwerden wieder nach. Die Entzündung heilt jedoch nicht aus, sondern zerstört weiterhin den Knochen um den Zahn herum. Es entsteht ein Weichteilabszess, der sich bis in den Kopfbereich ausbreiten kann.

Halitosis

HalitosisMundgeruch wird medizinisch Halitosis oder Halitose genannt
Das Thema Mundgeruch wird sehr oft tabuisiert, von Seiten des Patienten wie auch von Seiten der Behandelnden, rückt aber zunehmend wieder in den Fokus der Zahnärztlichen Praxis. Weit verbreitet ist die Ansicht, dass Mundgeruch auf Magenprobleme zurückzuführen sei. Neueste Untersuchungen zeigen aber, dass zu 90% die Ursache in der Mundhöhle der Betroffenen zu finden ist und von den verbleibenden 10% nur ein kleiner Teil den Magen selbst betrifft.

Die Bezeichnung Halitosis (lat. halitus: Hauch, Dunst) ist eine von vielen Synonymen für den Begriff Mundgeruch. Dabei sind allerdings nur Halitosis und foetor ex ore (lat: Modriger Geruch aus dem Mund) mit Definitionen belegt. Foeter ex ore beschreibt einen üblen Geruch der beim Atmen durch den geöffneten Mund austritt, Halitosis den Geruch beim Atmen durch die Nase mit geschlossenem Mund. Da beides unterschiedliche Ursachen haben kann, muss er auch getrennt untersucht werden.

Ursachen, Symptome und Behandlung von Mundgeruch
Die Ursachen von Mundgeruch im Sinne einer Halitosis oder “Foeter ox ore” sind vielfältig. Grob lassen sie sich einteilen in Ursachen, die auf die Mundhöhle beschränkt sind (orale Ursachen) und solche, die andere Gründe haben. Im Mundhöhlenbreich spielt vor allem die bakterielle Zersetzung organischen Materials eine Rolle. Dabei werden flüchtige Schwefelverbindungen so genannte “volatile sulphur compounds; VSC” frei, die den Hauptbestandteil der üblen Geruchswahrnehmung ausmachen. Bedingungen dafür sind unter anderem mangelnde Mundhygiene, Zahnbelag, Infektionen mit Pilzen (z.B. candida albicans), Zungenbelag, Karies, offene Wurzelkanäle sowie unsaubere Prothesen. Des weiteren können Entzündungen des Zahnfleisches (Gingivitis) oder allgemein in der Mundhöhle, sowie eine Parodontose zu unangenehmem Geruch führen.

Nicht-orale Ursachen von Halitose sind am häufigsten im Nasen-Rachen-Raum zu finden und fallen in den Fachbereich des HNO-Arztes. Verstärkter Sekretfluss, Nasennebenhöhlenentzündungen (Sinusitis), chronischer Schnupfen sowie Entzündungen sind hier die Hauptursachen.

Zudem können Gründe bei allgemeinen Erkrankungen, starkem Rauchen, bestimmten Ernährungsgewohnheiten, Erkrankungen des Magen-Darmtraktes, bei Diabetes mellitus und der Einnahme von Medikamenten gefunden werden.

Diagnose der Halitose
Halitosis lässt sich in 3 Untergruppen einteilen. Halitosis, Pseudo-Halitosis und Halitophobie.

Halitosis beschreibt einen deutlichen Mundgeruch, der objektiv diagnostizierbar ist und von anderen wahrgenommen wird. Ein verstärkter Mundgeruch tritt auf bei dem Genuss von Alkohol oder Knoblauch (physiologische Halitosis). Ein starker unangenehmer Mundgeruch kommt durch die Zersetzung von organischen Verbindungen zustande (pathologische Halitosis).

Von der Pseudohalitosis spricht man, wenn der Betroffenen einen Mundgeruch angibt oder wahrnimmt, der sich aber nicht objektiv bestätigen lässt.

Die Halitophobie ist ein Hineinsteigern in die Vorstellung unter Mundgeruch zu leiden für den es keinerlei Belege gibt und der Patient lässt sich nur schwer vom Gegenteil überzeugen.

Die objektive Beschreibung des Mundgeruches gestaltet sich allerdings recht schwierig. Ein recht einfaches aber nicht sehr genaue Methode ist die der “organoleptische Messung”. Der Untersucher bittet den Patienten ihn anzusprechen und prüft dabei den Geruch der austretenden Luft. Eine Klassifizierung in Schweregrade geschieht über den Abstand bis zu dem der Untersuchende etwas riecht. Grad 1 ist bis 10 cm von Gesicht des Patienten, Grad 2 bis 30 cm und Grad 3 bis 1m. Diese Methode dient allerdings nur der generellen Einschätzung, da sie durch verschiedene Faktoren beeinflusst wird.

Zahn Behandlung

Karies: Therapie

Zahn Behandlung
Zahn Behandlung

Fluorid kräftigt den Zahnschmelz, reicht aber oft nicht aus, um die Karies zu stoppen. Der Zahnarzt muss die Stelle dann aufbohren und mit einer Füllung verschließen
Wichtig: Schmerzhemmende Medikamentelindern zwar Zahnschmerzen, sollten aber nur kurzfristig zum Einsatz kommen. Denn die Ursache, zum Beispiel eine Karies, beseitigen sie nicht.

Wird die Karies frühzeitig entdeckt, kann sich der Zahnschmelz durch Gabe von Fluorid wieder erholen. Zuvor muss der Zahnarzt gründlich den Zahnbelag (Plaque) entfernen. Ist der Zahn bereits beschädigt, muss der Zahnspezialist die Stelle aufbohren und die Karies entfernen. Anschließend verschließt er den Zahn mit einer Füllung.

Als Füllungsmaterial kommen Kunststoff, verschiedene Keramiken, Metalllegierungen (zum Beispiel aus Gold) und Amalgam infrage – je nachdem, mit welchem Verfahren der Zahnarzt die Stelle verschließt. Die Materialien unterscheiden sich nicht nur optisch, sondern auch in der Verarbeitung und in den Kosten. Wie lange eine Füllung hält, hängt von verschiedenen Faktoren ab, zum Beispiel von der Verarbeitung. Kunststoff-Füllungen sollen zehn bis 15 Jahre halten, Amalgam und sogenannte Inlays können 30 Jahre und länger im Gebiss verbleiben.

Eine neue Methode ist die Infiltration mit Kunststoff, die bei einer nicht zu weit fortgeschrittenen Karies infrage kommt. Durch dieses Verfahren kann der Arzt eine Karies ohne Bohren und ohne Füllung behandeln. Die Kosten werden allerdings (noch) nicht von den Krankenkassen übernommen.

Karies: Diagnose

Zahn Behandlung Türkei
Zahn Behandlung Türkei

Die halbjährliche Vorsorge-Untersuchung beim Zahnarzt hilft, Karies frühzeitig zu erkennen

Da sich Karies anfangs kaum bemerkbar macht, suchen viele Menschen erst beiZahnschmerzen einen Arzt auf. Dann ist der Zahn jedoch meist schon beschädigt.
 Deshalb empfiehlt es sich, zweimal im Jahr zur Zahnkontrolle zu gehen. Diese Vorsorge ist eine Kassenleistung, bei der der Zahnarzt das Gebiss untersucht und rechtzeitig eingreifen kann, wenn eine Karies vorliegt.

Besteht der Verdacht auf Karies, schließt sich an die Kontrolle üblicherweise eine Röntgen-Untersuchung an. Auf dem Röntgenbild wird deutlich, wie weit die Zahnfäule fortgeschritten ist und ob bereits eine tief liegende Karies sichtbar ist. Auch bei bereits bestehenden Zahnfüllungen empfiehlt sich in regelmäßigen Abständen eine Röntgenaufnahme. So kann der Arzt unter anderem erkennen, ob sich unter Füllungen oder an Kronenrändern Karies befindet, obwohl von außen nichts zu sehen ist.

Karies ist nicht vererbbar, tritt aber häufig familiär auf. Das liegt vermutlich an ähnlichen Ernährungsgewohnheiten und mangelnder Zahnhygiene in der Familie. Die Krankheit kommt in den letzten Jahren in Deutschland seltener vor. Zahnmediziner führen dies unter anderem auf eine verbesserte Mundhygiene und vorbeugende Maßnahmen (siehe Kapitel Vorbeugen) zurück.

AMALGAM

Amalgam ist ein metallhaltiges Material, das Zahnärzte als Zahnfüllungen (Amalgamfüllung) einsetzen. Es besteht aus einem Zinn-Silber-Kupfer-Pulver und Quecksilber. Durch Vermischen dieser beiden Bestandteile ergibt sich eine plastisch verformbare Paste – das zahnärztliche Amalgam.

KOMPOZİT

Kunststofffüllungen (Kompositfüllungen) dienen der zahnfarbenen Versorgung kariöser Defekte sowohl im Frontzahn- als auch im Seitenzahnbereich. Sie werden in plastischem Zustand in die Kavität (das Loch) eingebracht und erhärten dort durch Polymerisation (chemische Abbindung). Dabei gehen sie bei Anwendung der Dentin-Adhäsivtechnik einen mikromechanischen Verbund mit der Zahnsubstanz ein.
Die Vorteile einer Kunststofffüllungen im Vergleich zu einer Amalgamfüllung bestehen in:
der Möglichkeit der zahnfarbenen Versorgung
der Stabilisierung der Zahnsubstanz durch den dentinadhäsiven (dem Zahnbein anhaftenden) Verbund
im Gegensatz zu Amalgam quecksilberfrei und
dem Verzicht auf Zahnsubstanz fordernde Unterschnitte, mit denen eine Amalgamfüllung gegen Abzugskräfte im Zahn verkeilt werden muss.
Ihre Nachteile liegen in der vergleichsweise zeitaufwändigen Mehrschichttechnik, mit der der Schrumpfung des Kompositmaterials während der Polymerisation (chemischen Abbindung) entgegengewirkt werden muss. Außerdem steht das Material hinsichtlich seiner Bioverträglichkiet in der Diskussion. Nachgewiesenermaßen sind Komposite Kontaktallergene, ein Problem, das in erster Linie das zahnärztliche Personal betrifft, da die Allergisierungsgefahr vom noch nicht polymerisierten (chemisch erhärtetem) Material ausgeht.

PORZELLAN

Zahn prothese Türkei
Zahn prothese Türkei, Side

Porzellanfüllungen werden von einem hochwertigen zahnmedizinischen keramischen material hergestellt und benutzt, um einen Zahn wieder herzustellen und zu schützen, der einen Raum oder einen kleinen Schaden hat. Jede Füllung wird in einem zahnmedizinischen Labor produziert, um den schädigenden Zahn genau zu passen. Zutreffende Porzellanfüllungen sollten nicht mit weißen zusammengesetzten Füllungen verwechselt werden, die Glas oder Porzellan in einer Matrix des Plastikharzes enthalten und können als Porzellanfüllungen irrtümlich gekennzeichnet.  Werden vorteile der Porzellanfüllungen umfassen Haltbarkeit, einen natürlichen Blick und den Mangel an Quecksilber oder anderen Metallen. Der Hauptnachteil ist, dass mindestens zwei zahnmedizinische Verabredungen angefordert werden und grössere Unkosten und Zeit verursachen.

Onlays können Teil der Spitze des Zahnes zusätzlich zum Raum umfassen. Beide Einlegearbeiten und Onlays sind eine indirekte Methode des Füllens eines verfallenen oder schädigenden Zahnes, da die Füllung in einem zahnmedizinischen Labor eher als innerhalb des Zahnes verursacht während im dentist’s Büro produziert wird. Indem er Computerdarstellung verwendet oder einen Eindruck des Zahnes nimmt, stellt der Zahnarzt sicher, dass das Porzellan, das genau füllt, den Zahn passt.

Zahn prothese Behandlung Türkei
Zahn prothese Behandlung Türkei

Am meisten benutzt in der kosmetischen Zahnheilkunde, Porzellanfüllungen kann nicht durch das Auge ermittelt werden. Ihr geringfügiger Translucence, Farbe und masern ähneln nah natürlichem Zahnemaille. Während des Anfangsbürobesuchs ist die Farbe des Zahnes entschlossen, und die Porzellanfüllung wird gebildet, um die patient es natürliche Farbe tadellos zusammenzubringen. Porzellan ist der beständige Fleck und entfärbt nicht im Laufe der Zeit. Die Haltbarkeit des Porzellans ist ähnlich oder Vorgesetztes zum natürlichen Zahnemaille und die Füllungen, die jahrelang letzt sind.

Zwei Nachteile der Porzellanfüllungen sind ihre Kosten und die Zeit, die erfordert wird, um eine Füllung zu produzieren. Mindestens sind zwei Bürobesuche notwendig. Zuerst wird die Anfangsarbeit, die den Zahn vorbereitet und misst, angefordert. Dann ist ein anderer Besuch für die Einfügung und das Abbinden der Füllung erforderlich. Patienten müssen als mit Metalfüllungen länger warten, da jede Porzellanfüllung in einem zahnmedizinischen Labor nach Maß sein muss.

Über Uns

Zahnarzt Burak Simsek
Zahnarzt Burak Simsek

Die Privatklinik SİDE ZAHN GESUNDHEİTSKLİNİK wurde im Jahr 2012 in Manavagat gegründet.
Die Zahngesundheitsklinik befindet sich im Zentrum von Manavgat und bietet den Patienten mit hoch qualivizierten Fach Ärzten und Personal eine profesionelle Zahnbehandlung an.
SİDE ZAHN Zahngesundheitsklinik bietet für Einheimischen so wie auch Touristen eine ausführliche hoch qualivizierte Behanlung. Die Vortgeschrittene technologie wird bei der Behandlung benutzt. Die Hyigiene standarten und das freudliche Presonal ermöglich ein vertauende Behandlung.
SİDE ZAHN Zahngesundheitsklinik reicht den Einheimischen und den Touristen ein qualitätsvolle Behnadlung an. Das Freundliche Personal, modernste Technologie. hoch Hygiene ermöglicht eine einwandfreie Behandlung an unserem Patienten.
Mit der voll ausgerüsteten moderster Digital Technologie werden bei Patienten Beschwerden behoben und das widerum ist unsere stolzheit. İn den heutige Digitalen welt is es unvorstellbar das eine Polikinik keine web seite hat.
Sie können SİDE ZAHN Zahn Gesundheitsklinik von unsere webseite die Neuigkeiten verfolgen. Außerdem können Sie online oder über Twitter ihre Termine abklären so wie auch ihre Meinung und Kritig schreiben. Damit ermöglichen Sie eine bessere Dienst und Niederlage für unsere Polikinik.

MİSYON
Unsere Mission ist Sie als Patien wollen wir nicht nur die Behandlung durchführen sondern auch über ihre kommende Behandlung aufklären in der gleichen zeit auch ihre weitere Behandlung verfolgen.
Bei der Periodischem Kontrollen wenn sie auch nur mit einer kleine Beschwerden begegnen sollten können sie sich über das Termin system anmelden. Diese Behudsamer leistung ist vorbeugend kleinsten beschwerden sind für den Behandlungs ablauf sehr wichtig.
Behandlungs bedürfige ZahnLücken mit Funktion Verlust, Lezyonen mit Caries, Zahnfleischrückbildung, Enfectionen so wie auch Mund und Kiefer problemen werden Sie befreit.Das ist unser oberste Dienstvorschrift.

VİZYON
Unsere Vision ist nicht nur in Manavgat und in der Umgebung sondern auch im Ausland einen Namen in der reie der Reihe der besten Kliniken zu machen.