Pedodontie

Eltern sollten auf eigene Zahngesundheit achten
Die Voraussetzungen für die Zahn- und Mundgesundheit eines Menschen werden bereits in den ersten Lebensmonaten geschaffen. Schon das Stillen hat für die Kiefer- und Zahnentwicklung des Kindes eine zentrale Bedeutung

Der Grundstein für die Mundgesundheit des Kindes kann durch eine gezielte Kontrolle und Vorsorge der Eltern schon in der Schwangerschaft gelegt werden. Bakterien, die Karies verursachen, werden erst durch den Speichel der Eltern auf das Kleinkind übertragen. Die Speichel- und damit auch die Bakterien-Übertragung kann etwa über einen abgeleckten Schnuller, den Löffel beim Abschmecken der Nahrung oder beim Küssen des Kindes erfolgen. Dieses Übertragungsrisiko gilt es zu reduzieren. Deshalb ist es wichtig, dass die Zähne und das Zahnfleisch der Eltern gesund sind und Bakterien wenig Nährboden bieten. Besonders sollten werdende Mütter auf ihre Mundgesundheit achten. Denn aufgrund der hormonellen Ausnahmesituation sind Frauen in der Schwangerschaft anfälliger für Entzündungen des Zahnfleischs. Zwei zahnärztliche Vorsorge-Untersuchungen sind deshalb für Schwangere zu empfehlen.

Stillen unterstützt die Zahngesundheit
Das Stillen hat nicht nur für die Ernährung des Kindes eine zentrale Bedeutung. Es hat auch einen positiven Einfluss auf die Zahngesundheit des Kindes: Durch das Saugen werden Kiefer, Lippen, Zunge sowie die übrige Kopf- und Halsmuskulatur gekräftigt. Darüber hinaus strengt das Stillen das Kind auf natürliche Weise an, so dass es müde wird und zufrieden einschläft. Der Körperkontakt beruhigt das Kind.
Mütter, die nicht stillen, sollten darauf achten, kieferformende Sauger zu verwenden und die Saugeröffnung nicht zu erweitern, so dass das Kind sich beim Saugen auch weiter anstrengen muss. Außerdem sollten Saugerflaschen nicht zum Nuckeln gegeben und nur ungesüßte Getränke verwendet werden.

Karies vorbeugen schon beim ersten Zahn
Sobald die ersten Milchzähne durchgebrochen sind, ist eine Kariesvorbeugung sinnvoll. Zudem sind regelmäßige Zahnarztbesuche wichtig. Die ersten Zähne lassen sich etwa ab dem sechsten Lebensmonat in der Mitte des Unterkiefers sehen. Die Eltern sollten in dieser Phase die Milchzähne ihres Kindes einmal am Tag mit einer kleinen, weichen Kinderzahnbürste und einer fluoridhaltigen Kinderzahnpaste (500 ppm [=0,05%] Fluorid) reinigen. Die Menge der verwendeten Kinderzahnpaste sollte höchstens erbsengroß sein, weil Kleinkinder einen Großteil der Paste verschlucken. Um das Herunterschlucken nicht zu fördern, sollte die Zahnpaste keinen Frucht- oder Bonbongeschmack haben.

Richtige Ernährung fördert Zahngesundheit
In der Phase der ersten Zahndurchbrüche ist die Ernährung besonders wichtig für die Zahngesundheit des Kindes. Unbedingt zu vermeiden sind gesüßte Getränke in Saugerflaschen aus Kunststoff, die längere Zeit die Zähne umspülen. Viele Fruchtsäfte enthalten neben Zucker, der die Zähne schädigt, auch säuren, die ebenfalls die Zähne angreifen können. Dies kann zur Ausdünnung des an sich sehr widerstandsfähigen Zahnschmelzes führen.

Frühzeitig und regelmäßig zum Zahnarzt
Die Kontaktaufnahme mit dem Zahnarzt sollte bereits während der Schwangerschaft erfolgen. Der Zahnarzt wird der werdenden Mutter in einem Beratungsgespräch wertvolle Tipps für die Zahn- und Mundgesundheit des Kindes geben. In der Schwangerschaft stehen für die werdende Mutter in der Regel ohnehin zwei Vorsorge-Untersuchungen auf dem Programm. Und je besser die Zahn- und Mundgesundheit der Eltern ist, desto geringer ist das Risiko, in den ersten Lebensmonaten Karies verursachende Bakterien auf das Kind zu übertragen
Mit dem Durchbruch der ersten Milchzähne ist auch die erste zahnärztliche Vorsorgeuntersuchung sinnvoll. Denn ab diesem Zeitpunkt ist die Ansteckung des Kindes mit Karies auslösenden Bakterien nicht mehr rückgängig zu machen. Diese Bakterien produzieren nach dem Genuss zuckerhaltiger Nahrungsmittel Säure, die die Zahnsubstanz anlöst und Karies verursachen kann. Um eine frühkindliche Karies zu vermeiden, ist mit dem Durchbruch der ersten Milchzähne daher auch eine Früherkennungsuntersuchung durch den Zahnarzt wichtig. Auch mit der Zahnpflege sollten Eltern bei ihrem Kind bereits in dieser Phase beginnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.